Herzlich willkommen!

Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserer Arbeit, einem Abenteuer, das vor mehr als 30 Jahren seinen Anfang nahm – denn nichts weniger als ein Abenteuer erscheint der Versuch, eine Informationen vermittelnde Institution zu errichten, die zwischen der Öffentlichkeit und einer Geheimgesellschaft steht.

Mit unseren öffentlichen Veranstaltungen wenden wir uns an all jene, die mehr Informationen über die Freimaurerei erhalten wollen, vor allem aber richten wir uns an alle, die sich in freimaurerischer Perspektive den Fragen der Gesellschaft, der Politik und der Kultur widmen wollen.

Nehmen Sie sich die Zeit, einen Blick auf unsere bisherigen Aktivitäten zu werfen. Wir würden uns freuen, wenn Sie auf unserer Internet-Präsenz anregende Ideen finden, die Sie vielleicht sogar dazu motivieren, eine unserer Veranstaltungen zu besuchen.

 

Veranstaltungsankündigung: Akademie-Tagung in Berlin zum Thema „Freimaurerisches Wissen“

Am Samstag, den 9. November, wird die diesjährige Tagung zum Thema „Freimaurerisches Wissen. Über die Rolle von Information und Wissen in der Freimaurerei“ stattfinden.

Den Begriff des Wissens umspielt in der Freimaurerei eine merkwürdige Ambivalenz. Einerseits macht es bei all den Publikationen zur Freimaurerei den Eindruck, dass das, was tatsächlich in den Logen geschieht, nur sehr vage angedeutet wird. Das befeuert gelegentlich die Idee, dass es um mehr geht als um die Einführung in die Ausführung
eines Rituals, nämlich um die Vermittlung eines geheimen Wissens, welches Aussenstehenden vorenthalten wird. Auch innerhalb des Bundes wird gelegentlich von einem solchen „Wissen“ gesprochen, auch wenn stets betont wird, dass es sich bei der Freimaurerei um keinen dogmatischen Bund handelt. Die diesjährige Tagung stellt sich die Frage, welchen Charakter die Inhalte der Freimaurerei haben und wie sie das eigentliche Ziel des Bundes, die Selbstentwicklung fördert.

Der freimaurerische Autor Kai Stührenberg aus Bremen, der Historiker Jean Manuel Pauli und der Vorstandsvorsitzende der Akademie, Dieter Ney, werden das Jahresthema aus verschiedenen Perspektiven beleuchten.

Nähere Informationen sind unserem Flyer oder der Tagungsseite auf dieser Website zu entnehmen.

Veranstaltungsankündigung: Vortrag „Einführung in die Raumtheorie“ im Rahmen des Treffens deutschsprachiger Hauptstadtlogen in Berlin

Im Rahmen des von der Loge Avantgarde in Berlin veranstalteten Treffens deutschsprachiger Hauptstadtlogen vom 21. bis 24. Juni 2019 findet ein von der Akademie forum masonicum organisierter Vortrag zur Einführung in die Raumtheorie statt. Der Referent ist Professor Dr. Stephan Günzel. Weitere Informationen finden Sie auf der Veranstaltungsseite. Wie alle Veranstaltungen der Akademie forum masonicum ist auch dieser Vortrag öffentlich.

Neben dem öffentlichen Vortrag am Samstag, den 22. Juni 2019 um 9:00, findet am Freitag, den 21. Juni 2019, ab 17:00 ein öffentliches Begleitprogramm zur Veranstaltung statt, das auch den Mitgliedern der Akademie forum masonicum zugänglich ist.

Mehr Informationen zu diesen Veranstaltungen finden sie hier.

Veranstaltungsankündigung: Akademie-Seminar zum Thema „Was sagen uns die freimaurerischen Symbole?“

Am Samstag, den 1. Juni 201, wird das nächste Seminar der Akademie forum masonicum in Bonn-Heiderhof stattfinden. Das Thema lautet „Was sagen uns die freimaurerischen Symbole? Symbolbegriff und Auslegung von Symbolen im freimaurerischen Kontext“.

Symbole, ihr Gebrauch im freimaurerischen Ritual und ihre Auslegung in der freimaurerischen Symbolarbeit in Form von Mitgliedsvorträgen in der Tempelarbeit und in den Instruktionen genannten Lehrvorträgen gehören zu den sichtbarsten Besonderheiten der Freimaurerei und machen den Unterschied zu Service Clubs wie Lions oder Rotary offensichtlich. Aber auch wenn wir im „weltlichen“ Alltag beständig von Symbolen umgeben sind und über ein Grnudverständnis darüber verfügen, was Symbole sind, entstehen für an der Freimaurerei Interessierte und für neue Mitglieder des Bundes viele Fragen in Bezug darauf, wie Freimaurerinnen und Freimaurer mit Symbolen eigentlich umgehen und welche Bedeutung sie für die Praxis in der Freimaurerei und im Leben haben.

Das Seminar will in einem einleitenden Vortrag einen historischen Überblick über die wichtigsten Begriffe des Symbols von der Antike bis in die Gegenwart vermitteln wie sie v.a. in der Philosophie und Kulturwissenschaft entwickelt wurden.

Der zweite Vortrag von Axel Voss stellt sich die Frage, was Symbole mit uns machen. Er geht von der Überzeugung aus, dass uns die Symbole die Welt über eine rein säkulare Perspektive hinaus erklären. Wirkmächtig durch den emotionalen Zugang geben sie uns in Kunst und Wissenschaft eine Ahnung vom Numinosen und können so die Fundamente einer freimaurerischen Spiritualität schaffen. Der Bildvortrag präsentiert und hinterfragt das Phänomen des Symbols aus zeichen-theortischer (semiotischer) und mythologischer Perspektive.

Im letzten Vortrag soll thematisiert werden, wie der Umgang mit Symbolen in der Loge ganz praktisch geschieht. Schon das Ritual gibt „Erklärungen“ zu einzelnen Symbolen. Darüber hinaus bieten die Großlogen oftmals Instruktionstexte und -rituale an, in denen ausführlicher auf die Bedeutung der Symbole eingegangen wird. Und nicht zuletzt sind es die Vorträge von Mitgliedern (Zeichnungen oder Baustücke genannt), die innerhalb der Tempelarbeit vorgetragen werden und in denen der Vortragende aufgerufen ist, sich mit der Bedeutung von Symbolen auseinanderzusetzen, wobei hier nicht nur die tradierte Interpretation im Vordergrund stehen sollte, sondern auch der persönliche Zugang zum jeweiligen Symbol. Inbesondere bei diesem Beitrag sind die Teilnehmer aufgerufen, ihre persönlichen Erfahrungen mit der Symbolarbeit in der Loge oder auch außerhalb einzubringen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungsseite hier und im Flyer zur Veranstaltung.

Veranstaltungen 2019

Die Akademie forum masonicum e.V. wird in diesem Jahr folgende Veranstaltungen durchführen:

1. Seminar, 1.6. 2019 in Bonn-Heiderhof
Das Akademie Seminar wird in Bonn-Heiderhof am 1. Juni 2019 stattfinden. In diesem Jahr beschäftigt sich das Seminar mit dem Gebrauch von Symbolen in der Freimaurerei.

2. Öffentlicher Vortrag, 22.6. 2019 in Berlin
Die Akademie beteiligt sich mit einem öffentlichen Vortrag an einem Symposium deutschsprachiger Hauptstadtlogen, das in diesem Jahr von der Berliner Loge Avantgarde organisiert und in Berlin stattfinden wird. Das Symposium beschäftigt sich mit der Raumdimension der Freimaurerei in soziologischer und ritualtheoretischer Hinsicht. Im öffentlichen Teil der Veranstaltung findet am Samstag, den 23. Juni 2019 ein Vortag von Professor Dr. Stephan Günzel statt, der eine Einführung in die Raumtheorie geben wird.

3. Die Akademie-Tagung, 9.11. 2019 in Berlin
Die thematische Gestaltung ist derzeit noch offen. Es wird aber die Gelegenheit sein, das 40-jährige Bestehen der Akademie zu feiern.

Veranstaltungsankündigung: Akademie-Tagung zum Thema „Identität“ in Berlin

Am 10. November 2018 wird die Akademie forum masonicum e.V. ihre diesjährige Tagung zum Thema „Identität – eine Frage, ein Versprechen der Sicherheit, eine Verheißung?“ in Berlin durchführen.

Identität – das, was in der Logik geradezu als die schlichteste Bestimmung gilt, nämlich die Übereinstimmung, das erweist sich in menschlichen Angelegenheiten als alles andere als einfach.

Geht es in der Frage nach der Identität um das Individuum, das sich bei seiner Bestimmung der „ureigenen“ Identität über die Abgrenzung von anderen und unter Verwendung allgemeiner Begriffe verstehen kann? Oder ist unsere Identität bestimmt gerade durch das von uns Ungewählte, das uns Vorangehende einer Kultur, einer Tradition, einer Nation? Ist gar unsere Identität ein Zukunftsprojekt, eine Art potenziell unendlicher Selbstfindungprozess, dessen Resultat wir noch gar nicht absehen können?

Und jenseits dieser Fragen hat der Begriff der Identität im politischen Diskurs eine besondere Aktualität bekommen. Im Kontext von political correctness fordern unterschiedliche Gruppen unter Berufung auf ihre besondere Identität eine sprachliche Sichtbarkeit, die ihr nach eigener Auffassung und mit sozial diskriminierenden Konsequenzen bisher verweigert wurde. Andere politische Gruppen fordern die Verteidigung und gar Bevorzugung der heimischen kulturellen, nationalen und ethnischen Identität, deren Erhalt sie durch Einwanderung gefährdet sehen.

Die Akademie forum masonicum möchte sich auf ihrer diesjährigen Tagung diesen Fragen stellen und hat dazu mit Stefan Weidner, Professor Dr. Wolfgang Welsch und Professor Dr. Jörg Zirfas namhafte Experten aus den Bereichen Kulturwissenschaften, Philosophie und Kulturanthropologie eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungsseite hier und im Flyer zur Veranstaltung mit Anmeldeforumlar.

Veranstaltungsankündigung: Akademie-Seminar zum Thema „Zu hohe Ideale?“

Am Samstag, den 23. Juni 2018, wird das nächste Seminar der Akademie forum masonicum in Bonn-Heiderhof stattfinden. Das Thema lautet „Zu hohe Ideale? Freimaurerische Ideale zwischen glaubwürdiger Umsetzung und verdrängtem Scheitern“.

In den so genannten „Alten Pflichten“ von 1723 finden sich moralische Anforderungen an die Kandidaten und an die Mitglieder, die weitestgehend den damaligen bürgerlichen Moralvorstellungen entsprechen und vor allem für ein maßvolles Leben plädieren. Im Laufe der Entwicklung wurden aber auch weitere Ideale der Freimaurerei zugeordnet, die heute weitestgehend unbestritten von den freimaurerischen Institutionen wie auch von den Mitgliedern akzeptiert werden. Die berühmtesten Ideale dürften die der Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, Toleranz und Humanität sein.

Aber überall dort, wo es Ideale gibt, gibt es auch das Scheitern an ihnen. Konflikte zwischen den Idealen und der Realität können auf verschiedenen Ebenen angesiedelt werden. Die geschichtlich sich entwickelnden Rituale mit ihrer ausgeprägten Hierarchie von Graden und Funktionen scheinen dem Gleichheitsideal zu widersprechen. Der Prozess der Institutionalisierung, der zu Bündnissen, aber auch zu Abspaltungen führte, brachte Regelwerke hervor, die bestimmten, wer dazu gehört und wer nicht. Nicht zuletzt wurde die in den Logen praktizierte Geselligkeit einerseits als mit (der den Arbeitsethos betonenden bürgerlichen) Moral in Konflikt stehend betrachtet, andererseits auch als Aufweichung der spirituellen/esoterischen Ideale wahrgenommen. Diesen Aspekten gehen die Vorträge von Professor Dieter Binder nach. Der Beitrag von Dieter Ney beschäftigt sich mit der Spannung, die zwischen (freimaurerischen) Idealen und alltäglicher Realität besteht. Wie kann man freimaurerisch mit dem Scheitern an Idealen umgehen, als Loge wie als freimaurerisch arbeitendes Individuum? Betont die traditionelle freimaurerische Forderung zur Selbstvervollkommnung nicht so sehr den Blick auf eine idealistische Endgestalt, dass die unvermeidliche Realität mit ihren Irrungen und Wirren des Weges verdrängt werden?

Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungsseite hier und im Flyer zur Veranstaltung

Veranstaltungsankündigung: Akademie-Tagung zum Thema „Stile des Freimaurerischen“ in Berlin

Am 11. November 2017 wird die Akademie forum masonicum e.V. ihre diesjährige Tagung zum Thema „Stile des Freimaurerischen. Vielfalt und Einheit der Freimaurerei“ in Berlin durchführen.

Nach einer mehr als 300-jährigen Geschichte unterscheidet sich die Freimaurerei nicht nur von Land zu Land, sogar innerhalb eines Landes werden sehr unterschiedliche freimaurerische Stile gepflegt. Diese Vielfalt ist nicht nur für den äußeren Beobachter unübersichtlich, sie provoziert auch innerhalb der Freimaurerei Diskussionen. Wie viele andere kulturelle Phänomene stand und steht auch die Freimaurei im Spannungsfeld zwischen starrer Bewahrung der Tradition und Anpassung an die jeweilige Gegenwart, ein Spannungsfeld, das viele unterschiedliche Positionen erlaubt und sehr verschiedene historische Ausprägungen der Freimaurerei ermöglicht hat, von denen einige nur noch Forschungsgegenstand der Historiker sind.

Die aktuell gelebte Vielfalt der Freimaurerei soll im Rahmen der diesjährigen Tagung der Akademie forum masonicum zur Sprache kommen. Eine Freimaurerin und zwei Freimaurer werden in Referaten über das Profil „ihrer“ Freimaurerei sprechen. Ihr langjährige Erfahrung und ihre Arbeit in verschiedenen Institutionen der Freimaurerei ermöglichen ihnen einen Blick auf die Bedeutung der Tradition in ihrer Lehrart, auf die Notwendigkeit der Entwicklung eines ausgeprägten eigenen Profils und auf die Risiken und Chancen einer Anpassung an die aktuelle Zeit.

In den Referaten soll sowohl der historische Hintergrund, die „Philosophie“, aber auch der „Alltag“ der jeweiligen Lehrart beleuchtet werden. Im Anschluss an die Referate besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Weitere Informationen finden Sie auf der Tagungsseite hier und im Flyer zur Veranstaltung

Veranstaltungsankündigung: Akademie-Seminar zum Thema „Tradition in Kulturgeschichte und Freimaurerei“

Am Samstag, den 1. Juli 2017 lädt die Akademie forum masonicum e.V. zum diesjährigen Akademie Seminar in Bonn ein. Das Thema des Seminar ist „Tradition: Lebensquell und Würgegriff. Zur Bedeutung von Tradition in Kulturgeschichte und Freimaurerei“. Dieter Ney wird einen mentalitätsgeschichtlichen Überblick über die Entwicklung und Bedeutung des Begriffs der Tradition geben, Professor Dr. Dieter Binder behandelt den Begriff der Tradition im engeren Kontext der Freimaurei. Zum Schluss behandelt Dieter Ney die praktische Bedeutung von Tradition in einer Freimaurerloge.

Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie auf der Seminarseite (hier).

Der Flyer mit Anmeldeformular, Programm und praktischen Hinweisen zur Veranstaltung kann hier heruntergeladen werden.

 

Veranstaltungsankündigung: Akademie-Tagung zum Thema „Angst“

Samstag, den 12. November 2016, wird die Akademie forum masonicum e.V. ihre diesjährige Jahrestagung im Logenhaus der Großen National-Mutterloge „Zu den drei Weltkugeln“ durchführen. Das Thema der Tagung lautet „Angst. Schlüsselemotion der Gegenwart“. Der Philosoph Günter Seubold wird die kulturphilosophisch entscheidenden Etappen der Begriffsbildung vermitteln, der Sozialforscher Günther Ogris widmet sich der Angst als Emotion in der Politik und der Sicherheitsberater Peter Roell erläutert die realen politischen Bedrohungsszenarien, auf die wir gesellschaftlich-emotional mit Angst reagieren.

Weitere Information zur Veranstaltung finden Sie auf der Tagungsseite hier.

Den Flyer zu dieser Veranstaltung einschließlich des Anmeldeformulars finden Sie hier.

Bericht über das Sommerseminar in Bonn 2016 zum Thema Gleichheit

Obwohl der Begriff der Gleichheit in den historischen Grundlagentexten der Freimaurerei gar nicht ausdrücklich auftaucht, zählt die Gleichheit, neben Freiheit, Brüderlichkeit, Humanität und Toleranz, zu den Grundidealen der Freimaurerei. Dabei ist es in der Gesellschaft wie auch in der Freimaurerei bis heute durchaus umstritten, wie eng der Begriff der Gleichheit auszulegen ist und welche Konsequenzen das Bekenntnis zur Gleichheit haben soll … Weiterlesen